semipermeabel

Wer sich momentan im öffentlichen Raum bewegt, kann mit seiner Umgebung nicht frei und ungehindert in Kontakt treten. Durch den Mundschutz atmen und kommunizieren wir gefiltert, und auch die Mauern der Stadt sind nur bedingt durchlässig. Das Betreten und Verlassen von öffentlichen Gebäuden und Geschäften ist meist über separate Zugänge geregelt, und so ist auch an der Tür des Stadtarchivs Coesfeld zu lesen „Hier nur Ausgang“.

Gleichermaßen symbolisch und paradox erscheint vor diesem Hintergrund das majestätische Portal der früheren Heriburg-Schule, das an dieser Stelle fest mit der Architektur des 70er-Jahre-Baus des Stadtarchivs verbacken ist.
Im Außenbereich unmittelbar am Portal ist die Klanginstallation „semipermeabel“ zu erleben.

Aus verborgenen Klangquellen wird eine elektroakustische Komposition hörbar, die auf Audio-Aufnahmen von Türen, Toren und Portalen im Stadtraum von Coesfeld basiert. Dabei kamen Kontaktmikrofone zum Einsatz, die unmittelbar auf den Oberflächen dieser Türen angeheftet wurden und deren Körperschall bzw. Oberflächenschwingungen aufzeichneten.
Als semipermeabel (halbdurchlässig) bezeichnet man substanzielle oder physikalische Grenzflächen, die nur für bestimmte Stoffe oder nur in eine Richtung durchlässig sind.


Ausstellung | Exhibition: Sound Art Zone Coesfeld outside-in, Kunstverein Münsterland, Coesfeld, 2020



© Denise Ritter  |  VG Bild-Kunst  |  Impressum  |  Datenschutz