Sphaira 01

Der Ausstellungsort, das Praetorium in Köln, war der Amtssitz des Statthalters der römischen Provinz Niedergermanien. Es handelte sich um den bedeutendsten offiziellen Bau der Stadt und den wichtigsten römischen Palast am Rhein. 

Im Altertum bezeichnete man das Himmelsgewölbe als Sphäre (Hülle, Kugel). Die geozentrische Vorstellung erklärte den Kosmos mit konzentrischen, durchsichtigen Kugelschalen, die sich in unterschiedlichen Abständen und Geschwindigkeiten um die Erde drehen und an welche die Sterne fest angeheftet sind.

Die Sphaira, auch Sphärenkugel genannt, war in der klassischen Mythologie das Attribut des Titanen Atlas und wurde im Römischen Reich in Gestalt des Globus vom göttlichen zum kaiserlichen Machtsymbol und Sinnbild für die Weltherrschaft.

Heute ist selbst der Weltraum ein Spielfeld für Machtansprüche. 

„Sphaira 01“ reflektiert die unveränderten Sehnsüchte und Vorstellungen von Vorherrschaft, die sich inzwischen längst auch auf die Erforschung des Weltalls ausdehnen.


Ausstellung | Exhibition: Sound Art, Praetorium Köln, 2010


© Denise Ritter  |  VG Bild-Kunst